Die Post in Langenweddingen

kaiserliche Postamt Langenweddingen
Kaiserliche Postamt Langenweddingen

Als Preußen am 15. Nov. 1850 die ersten Briefmarken ausgab, hatte Langenweddingen schon eine Postanstalt. Sie wurde am 1. Sept.1839 als Postexpedition gegründet und unterstand dem Oberpostamt. Sie war für einige der umliegenden Dörfer zuständig. Gleichzeitig mit der Herausgabe der Briefmarken erhielt die Post in Langenweddingen den Nummernstempel 802. Als Beispiel kann z. Zt. nur Wanzleben dienen. Die Nummer 1 erhielt Aachen. Vorher, ab 1839, wurde ein Doppelkreisstempel ohne Stundenzahl benutzt, der im Laufe der Zeit immer wieder von aktuellen Typen abgelöst wurde. Die örtliche Post und die Posthalter können von hier nicht angegeben werden.


Preußen

Postbegleitbrief aus Langenweddingen, Kreis Wanzleben

1865, 4. September: Die Ganzsache U 26 a mit Zusatzfraktur Nr. 16 als Postbegleitbrief trägt den Paketaufkleber Pr 9 d [ bei BRUNS S.45 sind 38 Belege erfasst ]aus dem Magazin Magdeburg (1 Marke ist abgefallen) und war somit für dem Empfänger frei. Der 1862 in Preißen eingeführte Eingangsstempel Heiligenstadt ist vom 6.9.1865. das Gewicht betrug 5 Pfund und 10 Loth. Langenweddingen hatte ab 1.9. 1839 eine Postexpedition.

#

Norddeutscher Postbezirk / DR, ehemals Preußen

Postbegleitbrief aus Neustadt-Magdeburg, Provinz Sachsen

1872, 14. September: Für den im deutschen Reich verwendeten Postbegleitbrief für Paket von 1 Pfund 200Gramm wurde der Aufkleber Type PR 15 a [ Ablöser ] des Norddeutschen Postbezirks benutzt. Die Type wurde ab 1868 für die Provinz Sachsen durchweg neu hergestellt und bis 1874 verwendet, um dann von der Postpaketadresse (Vordruck) abgelöst zu werden. Als Mindestgebühr für das Paket an den Superintendenten (Carl Friedrich) Förster [ geb, 1799 gest. 1875] wurde für die Entfernung bis 5 Mailen eine 2 Groschen (Mi.DR NR. 5) frankiert. Die Gewichtsangabe (Zoll) Pfund und Loth wurde am 1.1. 1872 auf Pfund und Gramm umgestellt.

#

Norddeutscher Postbezirk von 1867 bis 1871

Behändigungsschein (=Zustellungsurkunde) von 1870 aus Langenweddingen eine Geldangelegenheit aus Osterweddingen (hatte keine Post) an das Kreisgericht Stassfurt betreffend. Innen mit Dienstsiegel der Preußischen Postexpedition (1893 gegründet) und Unterschrift des Landbriefträgers.

#

#

Quelle: Gerhard Tausch, Berlin-Tegel / 11. Mai 2015

zurück